Live vor den Hallen – BRTHR

Manche in Stuttgart erinnern sich vielleicht noch an die Veranstaltungsreihe „Live auf der Treppe“ vor dem Wilhelmspalais im Sommer 2013. Der letzte Sommer ist Vergangenheit, doch aufgrund der großen Resonanz wird vom Veranstaltungsteam mit der Konzertserie „Live vor den Hallen“, genauer gesagt den Wagenhallen, an das vielversprechende Konzept angeknüpft. Der Eintritt ist auch in diesem Jahr umsonst, eine Spende für den jeweiligen Künstler ist aber erwünscht.

Am gestrigen Mittwoch 21.05.2014 fand bereits das 4. Konzert dieser Art statt. Gegen 18:00 Uhr trafen die ersten Besucher ein, um es sich auf den Paletten und Liegestühlen im Biergarten vor dem Gebäude bequem zu machen und den herrlichen Frühsommer zu genießen.

Gegen 20:00 Uhr begann BRTHR (sprich BROTHER), ein junger Folk Musiker aus Stuttgart, dann zu spielen. Jeder Song ein Unikat, Folk der schönsten Form, reduziert auf das Wesentliche. Inspiriert wird BRTHR, mit bürgerlichem Namen Philipp Eissler, laut eigener Aussage von Bluesvätern wie Son House oder Robert Johnson, aber auch modernere Künstler wie The Tallest Man On Earth oder Bon Iver haben seine Musik geprägt.

Fast eine Stunde lang verzaubert er nicht nur das Publikum allein mit Stimme und Gitarre, sondern verleiht der Veranstaltung eine ganz besondere Stimmung, die auch nach dem letzten Schlussakkord noch zu spüren ist. Und so machen sich die meisten Besucher sichtlich beschwingt mit einem Grinsen im Gesicht auf den Heimweg, was definitiv dem jungen Künstler zu verdanken ist – und auch ein klein wenig dem ersten Vorgeschmack auf Sommer.

Wer mehr wissen möchte, schaut einfach mal auf der Homepage vorbei – www.brthr.de oder hört sich den Song „Sparks“ an.

Review: Christiane Hoppe (Copyright: About MusÏc)

Arctic Monkeys – am 12.11.2013 im Zenith in München

Endlich wieder „Arctic Monkeys“. Vor ungefähr drei Jahren war unser letztes Indoor „Arctic Monkeys“ Konzert in der selben Location. Seitdem hat sich viel bei den Briten verändert…

Als Support hatten die „Arctic Monkeys“, „The Strypes“ verpflichtet und zwar gleich für die komplette Europa Tournee. Warum nicht, „The Strypes“ machten schon im letzten Jahr in den UK auf sich aufmerksam und sollen live echt gut sein. Auf der Bühne präsentierten sich uns die vier Bandmitglieder als wären sie schon jahrelang im Geschäft. Der Frontmann „Ross Farelly“ mit Sonnenbrille, kommt schon mit einer Attitude rüber wie ein „Gallagher“. Insgesamt machten „The Strypes“ Spaß und vor allem Lust auf mehr – mehr Rock’n’Roll! Die Songs sind super catchy und somit waren „The Strypes“ ein perfektes „warm up“ für das, was uns an dem Abend noch erwarten sollte. Begonnen wurde das Set der „Monkeys“ mit „Do I Wanna Know“, genauso wie auf dem aktuelle Album „AM“. Es folgten Kracher wie „Brianstorm“,  „Dancing Shoes“ und „Teddy Picker“. Die Setlist war also gut gemischt und bestand zu gut der Hälfte aus Songs des neuen Albums „AM“. Zu meiner großen Freude, haben es auch einige meiner favourite Songs wie „Reckless Serenade“ und „Cornerstore“ auf die Setlist geschafft. „Alex Turner“ der Frontmann der „Arctic Monkeys“,  hat sich mit diesem Album nicht nur äußerlich verändert. Auch seine Bühnenperformanz ist nun eine wirklich ganz andere geworden. Stand er vor drei Jahren noch mit Gitarre, langen Haaren und einem einfachen Hemd auf der Bühne, kommt er heute im Designeranzug, mit gegeltem Haar und „Elvis-Moves“ auf die Bühne. Auch seine Bandmitglieder wurden in Anzüge gesteckt, Ausnahme macht da nur der Drummer „Matt Helders“, der aber seit Jahren schon seinem eigenen Stil treu bleibt. Teilweise mit von der Partie war „Billy Ryder-Jones“ (Ehem.The Coral), der nicht nur einen Gastauftritt beim Song „Fireside“ auf „AM“ hat, sondern auch die Band auf dieser Tour begleitete und sie bei manchem Song mit Gitarre unterstützte. Mein Fazit: Das Konzert war natürlich anders als vor 3 Jahren aber machte mindestens genauso viel Spaß! Es war ruhiger, das Publikum jünger und der Sound viel mächtiger.  So ging ich dieses Mal zwar nicht ganz so verschwitzt und voller blauer Flecken nach Hause aber dennoch sehr sehr glücklich und zufrieden.

Review / Photos: Stephanie Bauer (Copyright: About MusÏc)

 

Royal Republic – am 07.02.2011 in der Röhre in Stuttgart

Mooontag Abend
“Die Röhre„ ist ein Club, dessen Eingang direkt 
neben einem Tunnel MITTEN in der City. 

Weshalb wir uns nun an diesem „shity monday“ dort hin begeben haben.
Natürlich hatte das einen sehr guten Grund und zwar „Royal Republic“ aus Malmö, Schweden.
Hochgelobt in Schweden, dort für alle möglichen Preise nominiert
und dauernd als Supportband für alle möglichen deutschen Bands unterwegs. 
Also mussten wir hin!
“Die Röhre“ von innen, mittelgroß und eigentlich recht nett.
Schwarz-glänzend gestrichene Wände, etwas verklebt, trotzdem fühlt man sich wohl. 
Am Rand und sogar in der Mitte des Clubs gibt es Möglichkeiten sein Getränk abzustellen. 
Perfekt für diejenigen unter uns, die immer ein Bierchen in der Hand haben – also wir.
Vorband: „Eternal Tango“ 
Den Namen hat man zwar schon das ein oder andere Mal gehört aber sagte einem ansonsten nicht wirklich viel.

1-2   4

Jetzt auf jeden Fall ein Begriff! Ziemlich rockig und verdammt gut! 
Der Sound ist glasklar, als würde man sie von der CD hören. 
Die Band kommen aus Luxemburg, der Frontman sieht aus, als
kommt er direkt aus dem Wald vom Holzhacken – trotzdem –  man muss sagen, seine Stimme ist genial.

Können Vorbands nicht immer so einheizen und passend sein??? Das Umbauen ging eigentlich recht fix, da alle Instrumente schon auf der Bühne standen.

Dennoch haben sich die Herren von der „Royal“ mit ihrem Erscheinen sehr viel Zeit gelassen. Was manchmal halt echt nervt. Doch in den meisten Fällen lohnt sich das warten eben doch. Dann war es endlich so weit – der Frontmann mit dem Namen, der so viel beinhaltet „John Carl Adam Grahn“ kam auf die Bühne.

Wie kann man ihn beschreiben? Man sollte ihn selbst erleben!

2-2

Trotzdem – wir geben unser Bestes: von der Bühnenpräsenz eine Mischung aus Elvis,

Freddy Mercury, Robbie Williams.

Er hat es einfach drauf und weiß das ganz genau!
Der ganze Club ging von Anfang an ab wie Schnitzel!
Alle geilen Songs des Albums wurden gespielt, was will man eigentlich mehr?

“WE ARE ROYAL!“
3-2
Das komplette Konzert war einfach nur HOT! HOT! HOT! Alle total nassgeschwitzt. Wir können das nächste Mal kaum abwarten! 

„I can see your underwear from down here. I can see your underwear from down here. 
I’m not even gonna lie. Baby this i can’t deny. I can see your underwear from down here.”



Los Los Los zum „Royal Republic“ Konzert!

Review / Photos: Jasmin Zekl und Stephanie Bauer (Copyright: About MusÏc)

Adam Green – am 02.09.2010 im Theaterhaus in Stuttgart

Noch ein bisschen erledigt vom „Zürich OpenAir“ machten wir uns auf ins
„Theaterhaus“ Stuttgart. Adam Green“ stand auf dem Programm. 
Wir hatten ihn zwar erst vor wenigen Tagen gesehen, aber wenn ER sich schonmal nach Stuttgart bemüht, dann müssen wir dabei sein!

Das Konzert startete mit „Jack Dishel“ als Support Act, der uns mit Hilfe
seines Ipods – welcher seine fehlende Band darstellte – und seiner Gitarre 
auf „Adam“ vorbereitete. 

2

Anschließen betrat der Held des Abends die Bühne.
Sofort zauberte er auf jedes Gesicht im Saal ein großes Lächeln.

1   3

Die Setlist war den auf den Festivals zwar sehr ähnlich aber wir waren dafür so nah dran wie nie zuvor! 1.Reihe, ohne Absperrung und Adam nahm ein Bad in der Menge und knutschte sein Publikum ab.

Review / Photos: Jasmin Zekl und Stephanie Bauer (Copyright: About MusÏc)

%d Bloggern gefällt das: